Open Sunday: Unter vom Sofa-rein in die Halle!

 


 

Endlich ist es wieder so weit: der Open Sunday startet in der Sporthalle der Grundschule Nadorst!

 

Ab Sonntag, 12.01. heißt es wieder: runter vom Sofa-rein in die Halle. Von 13.30 Uhr bis 16.30 Uhr organisieren die jugendlichen Coaches der IGS Flötenteich gemeinsam mit dem erfahrenen Team der Zirkusschule Seifenblase und der IGS Flötenteich den Open Sunday. Die Sporthalle der Grundschule Nadorst, Eßkamp 6-8 wird zu einer bunten Bewegungslandschaft, in der geklettert, geschaukelt, gesprungen und gespielt wird.

 

Das Kooperationsprojekt der IGS Flötenteich und der Zirkusschule Seifenblase lädt alle Kinder von der 1.-6. Klasse dazu ein, einen bewegten Sonntag mit gemeinsamen Spielen und viel Spaß in der Turnhalle der Grundschule Nadorst zu verbringen. Es gibt kostenlos Getränke und Obst. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, die Kinder sollten Sportsachen und eine Telefonnummer ihrer Eltern mitbringen. Der Eintritt ist frei, finanziert wird das Projekt aus Mitteln des Landessportbundes.

 

„Wir freuen uns auf den nächsten Durchlauf des Open Sunday und über die hervorragende Zusammenarbeit mit der IGS Flötenteich und der Grundschule Nadorst.“ so Ines Rosemann von der Zirkusschule Seifenblase. So wurden bei der vorgeschalteten Qualifizierung des Teams neue Spiele ausprobiert, kleine Workshops vorbereitet und neue Thementage entworfen. Nach dem Start am 12.01.2020 können sich die Kinder eine Woche später auf einen Minitrampolinworkshop mit Martin Bogus, Absolvent der Sporthochschule Köln freuen. Anfänger*innen und Fortgeschrittene sind wie immer gleichermaßen willkommen!

 

„Durch dieses Projekt verändern die Jugendlichen der IGS Flötenteich aktiv ihren eigenen Stadtteil positiv.“ so Annegret Meyer von der IGS Flötenteich. „Gerade in den Monaten in denen es oft kalt und regnerisch ist, bietet der Open Sunday eine wichtige Ergänzung zu einer sinnvollen Freizeitbeschäftigung mit Bewegung, Gemeinschaft und neuen Erfahrungen. „

 

Alle Kinder sind willkommen und können beim Open Sunday mitmachen. „Einige Kinder kennen wir schon richtig gut aus den letzten Jahren und es ist toll zu sehen, wie die Kinder sich ausprobieren und was sie alles lernen “ erzählt Yuna Rosskamp, die im letzten Durchgang als FSJlerin dieses Projekt begleitet hat und inzwischen als angehende Erzieherin mit dabei ist.

 

Es gibt sogar ein eigens Maskottchen: eine Sonne, die Fußball spielt, lässt sich vom manchmal sehr hartnäckigen Oldenburger Regen nicht die gute Laune verderben!

 

Vom 12.01.2020 bis 29.03.2020. heißt es wieder: Open Sunday: Schlechtes Wetter? Kein Problem! Kommt vorbei und genießt den Open Sunday in der Sporthalle der GS Nadorst, jeweils am Sonntag von 13.30 Uhr-16.30 Uhr.

 

Es wird in 2020 wieder die beliebten Themensonntage mit besonderen Aktionen geben: u.a. in Kooperation mit der Spielefeuerwehr Oldenburg einen „Hüpfburgensonntag“ und einen „Tatoo-Sonntag“. Auch die Zirkusschule Seifenblase wird die Halle der Grundschule in eine Circusmanege verwandeln und Circuskunststücke zum Ausprobieren anbieten. Weitere Informationen gibt es unter www.zirkusschule-seifenblase.de unter der Rubrik „Open Sunday“ und auf der Homepage der IGS Flötenteich unter www.igs-floetenteich.de.

 

Tanz Circus Theater

Tanz Circus Theater - „Der Zufallsgenerator“
 
eine Kooperation des Vereins für Jugendkulturarbeit, der IGS Flötenteich, der Zirkusschule Seifenblase

 „Der Zufallsgenerator“
im Forum der IGS Flötenteich Oldenburg
Hochheider Weg 169, 26125 Oldenburg
 
am 3. Dezember um 18.30 Uhr – Premiere
am 4. Dezember um 11 Uhr und 14 Uhr – Schulvorstellungen

Der Eintritt ist frei
Kartenbestellung kontakt@antjerose.de

Am 3. Dezember 2019 hat das Tanz-Circus-Theaterstück „Der Zufallsgenerator“ Premiere im Forum der IGS
In dem neuen Projekt unter der Leitung von Antje Rose, Marco Jodes und Ines Rosemann hinterfragen Oldenburger Tänzer*innen und Circusartist*innen den Lauf des Schicksals und kämpfen für ihre Träume. Wir verbinden in dem Stück Tanz und Circuselemente und bewegen uns zwischen Realität und Traumwelt.
Das Geschehen auf der Bühne wird zudem von zwei göttlichen Gestalten beobachtet und kommentiert. Die beiden stehen über der Szenerie und machen sich philosophische Gedanken über das Mühen und Streben der „Menschenkinder“!
(Text:Matthias Wittekindt)
 
Seit Anfang September probt eine Gruppe Oldenburger Jugendlicher in ihrer Freizeit für die Aufführungen. Die Proben finden in dem Theatersaal der IGS Flötenteich statt. Die IGS ist neben dem Circus Seifenblase ein Kooperationspartner des Vereins für Jugendkulturarbeit.
Einige Darsteller*innen haben schon Erfahrung im Circus gesammelt, andere haben Tanzkurse belegt oder im Schultheater gespielt.
In diesem Pool von kreativen Darsteller*innen gibt jeder seine Erfahrungen weiter und lernt Neues dazu.
In einem gemeinsamen Prozess ist mit Unterstützung der Choreografen Antje Rose, Marco Jodes und der Leiterin der Circus, Ines Rosemann, dieses vielseitige Stück entstanden.
Das Stück ist für Zuschauer aller Altersgruppen gut geeignet.
 
Choreografie: Antje Rose, Marco Jodes
Circus: Ines Rosemann
Text: Matthias Wittekindt
Bühne: Ruby Rose
Produktionsleitung: Gina Schumm
Koordination: Annegret Meyer
(IGS Flötenteich)
Assistenz: Haider Haji Qassim Hakrash
 
Das Projekt ist eine Kooperation des Vereins für Jugendkulturarbeit Oldenburg, der IGS Flötenteich und dem Circus Seifenblase
Die Veranstaltung wird gefördert von ChanceTanz, einem Projekt von „Aktion Tanz - Bundesverband Tanz in Bildung und Gesellschaft e. V.“ im Rahmen des Programms „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ des BMBF.

 

Das Gauklermärchen“ – Ein Märchen für den Circus

 

Die Zirkusschule Seifenblase aus Oldenburg und die Kinder-und Jugendpsychiatrie des Klinikums Bremen-Ost inszenieren „Das Gauklermärchen“ von Michael Ende. Am Freitag, 09.08.2019 heißt es um 14.30 Uhr „Manege frei“ in dem Circuszelt im Park des Klinikums Bremen-Ost.

 

(Adresse: Züricher Str.40, 28235 Bremen, direkt hinter der Kirche und dem Haus 14)

 

Insgesamt 25 Teilnehmer*innen arbeiten eine Woche lang mit den Trainer*innen und Ehrenamtlichen der Zirkusschule Seifenblase. Es entsteht ein buntes Feuerwerk der Artistik mit Kunststücken am Trapez, auf dem Drahtseil, phantastischen Jonglagenummern und Fakirkunststücken. Diese sind eingebettet in „Das Gauklermärchen“ von Michael Ende. Im Mittelpunkt dieser wenig bekannten Geschichte steht ein kleiner Familiencircus der in finanziellen Schwierigkeiten steckt und vor eine schwierige Lebensentscheidung gestellt wird.

 

Ermöglicht wird das Projekt aus Projektmitteln des Bundesprogramms „Kultur macht stark“ durch den Deutschen Bibliotheksverband. Das Programm „Total Digital! Lesen und erzählen mit digitalen Medien“ unterstützt die Lese - und Medienförderung von Kindern und Jugendlichen, die keinen oder einen erschwerten Zugang zu Bildungsangeboten haben. Das Programm steht für die Stärkung des zivilgesellschaftlichen Engagements und ermöglicht den Kindern und Jugendlichen die positive Gestaltung des eigenen Stadtteils.

 

So werden Plakate entworfen und Flyer verteilt, um am Freitag in einem vollen Circuszelt die Abschlussgala zu präsentieren. Der Eintritt ist frei und Groß und Klein sind dazu eingeladen, sich eine Stunde lang verzaubern zu lassen.

 

Für das Projekt konnte Jonas Alsleben, Videokünstler aus Hamburg, gewonnen werden, der derzeit mit den Kindern und Jugendlichen einen Film dreht, der als Moderation fungieren wird. Im Format einer Nachrichtensendung wird die Geschichte des Gauklermärchens als Ausgangspunkt erzählt und neu interpretiert. Dabei ist für so manche Überraschung gesorgt.

 

Jonas Alsleben unterrichtet an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Frankfurt am Main Regie und zählt zu den renommiertesten Filmschaffenden in Deutschland.

 

Auch das Trainer*innenensemble der Zirkusschule ist stark besetzt. Das artistische Clownsduo „Jolly und Ronja“, die berühmte Circushündin Bica Binelli aus Portugal, das Jonglageduo „Michi und Ines“ gehören genauso wie Louisa Wruck, in Frankreich ausgebildete Seilartistin zu dem Team, das mit viel Herzblut dieses ungewöhnliche Projekt ins Leben gerufen hat.

 

Wir stehen für einen Circus der Vielfalt“ sagt Ines Rosemann, Circusdirektorin und Leitung. „Deswegen freuen wir uns besonders über diese Förderung und ein Begegnungsprojekt mit Teilnehmer*innen aus der Kinder-und Jugendpsychiatrie.“

 

Die "Alten Hasen" der Zirkusschule Seifenblase am Tag der Niedersachsen

Vom 14 bis zum 16.06 hatten wir die Möglichkeit auf dem Tag der
Niedersachsen aufzutreten. Die Alten Hasen packten ihre Sachen und
fuhren mit der Circusfeuerwehr nach Wilhelmshaven. Hier konnten wir in
einer BBS, zusammen mit vielen anderen Circusschulen aus ganz
Niedersachsen in Klassenräumen übernachten. Nach einer Generalprobe am
Samstag Vormittag gab es einen ersten Auftritt auf dem von 300.000
Menschen besuchtem Fest. Leider noch etwas holprig und leider im Regen.
Im Anschluss hatte die Gruppe zum ersten Mal die Gelegenheit einen Walk
Act zu kreieren. Alle schlüpften in die Raupe Erwin und wir unterhielten
das Laufpublikum mit Musik und Raupenfrechheiten. Der zweite Auftritt,
endlich bei gutem Wetter war dann ein voller Erfolg. Wir konnten tolle
Auftrittserfahrungen sammeln und haben sehr unterschiedliche
Inspirationen von den anderen Gruppen erhalten. In der Freien Zeit gab
es einen guten Austausch mit den anderen Jugendlichen und im
gegenseitigen Austausch wurden viele neue Tricks und Tänze gelernt. Wir
freuen uns schon wenn in zwei Jahren der nächste Tag der Niedersachsen ruft!

Projektgruppe CiNS am 2.2.2019 im PFL

Ankündigung